Lesung

Norbert Wollschläger

Kurt Tucholsky und Erich Kästner – fast beste Freunde?

Moderation: Dr. Peter Böthig, ehem. Leiter des Kurt Tucholsky Literaturmuseums

am Donnerstag, 30. Mai 2024, 19:00 Uhr

 

Im Sommer 1930 beginnt Erich Kästner während eines zweiwöchigen Urlaubes im Grand Hôtel Brissago, am Lago Maggiore, im Tessin, mit der Arbeit zu seinem Roman Fabian. Ein Urlaub, der ganz anders verläuft, als Kästner gehofft haben mag. Eben angekommen, stellt er fest, dass Kurt Tucholsky im selben Hotel logiert. Es ist das erste und bleibt das einzige Mal, dass sich die beiden Schriftsteller persönlich begegnen. So als würde einer dem anderen aus dem Weg gehen. Dieses nur wenig dokumentierte Ereignis gab Norbert Wollschläger den Anstoß, beider Lebenswege zu folgen und das Gefundene in dem Roman Wetterleuchten zusammenzuführen. Recherchen in deutschen und Schweizer Archiven haben viel Unbekanntes zutage gefördert. Manches wurde den Nachlässen der Protagonisten entnommen, umfangreichen Briefwechseln abgeschaut sowie einiges aus beider literarischem und publizistischen Werk entliehen. Signifikante Ereignisse im Leben von Erich Kästner und Kurt Tucholsky werden in szenischen Bildern unterhaltsam, spannend und lebendig erzählt. Texte aus ihrem lyrischen und publizistischen Werk sowie weiterer Autoren der Epoche ergänzen die Erzählungen. Literarisches wird mit recherchiertem, authentischem Material und Fiktivem verbunden. Was ist Wahrheit, was erfunden? Am Ende werden die Leser entscheiden. Der Roman bietet neue Einblicke in Jahre krisenhafter Erscheinungen, kultureller Blüte sowie erodierender Demokratie  und führt mitten in unsere konfliktgeladene Gegenwart.

Norbert Wollschläger wurde 1944 in Berlin geboren. Studium der Sozialwissenschaften; Tätigkeit in der Bildungsforschung im In- und Ausland. Aufbau einer Agentur für Kulturvermittlung; Gründung eines priv. literarischen Salons. Eigenes schriftstellerisches Arbeiten ab 2017.

 

Eintritt: 7,- / 5;- Euro

In der Galerie

Bridget Riley

Circles and Discs (1961-2023)

vom 27. April bis 14. Juli 2024

Eröffnung am 27. April um 11 Uhr

Es spricht: Robert Kudielka (Akademie der Künste)

Eine Ausstellung der Akademie der Künste, gemeinsam mit dem Kurt Tucholsky Literaturmuseum
Mit freundlicher Unterstützung der Bridget Riley Art Foundation und der Galerie Max Hetzler

mehr

Im Museum

Norbert Wollschläger

Kurt Tucholsky und Erich Kästner – fast beste Freunde?

Moderation: Dr. Peter Böthig, ehem. Leiter

des Kurt Tucholsky Literaturmuseums

am Donnerstag, 30. Mai 2024, 19:00 Uhr

mehr

Ausstellung in der Remise

Die Geschichte endet nicht mit uns

20 Jahre Stadtgeschichte Rheinsberg e.V.

 

3. Mai bis 16. Juni 2024
Eröffnung um 13:00 Uhr

mehr

Im Archivschaufenster

#28

Archivschaufenster

Kurt Tucholskys Jahr 1923

ab 28. September 2023

 

Das Kurt Tucholsky Literaturmuseum auf museum-digital.de

mehr

Stadtschreiber

59. Stadtschreiberin
 

Carolin Würfel

März bis Juli 2024

mehr

Alfred Wegener Museum

Seit 2009 gehört das Alfred Wegener Museum in Zechlinerhütte in unser Ressort.
Als Kind verbrachte Alfred Wegener (1880–1930) dort seine Ferienzeiten. Er war ein »Wikinger der Wissenschaft«, der den Geheimnissen der Natur mit eigenen Beobachtungen auf die Schliche kommen wollte. Er begründete die Theorie der Plattentektonik und unternahm vier Reisen ins Polargebiet. Bei seiner großen Grönland-Expedition 1930 kam er ums Leben.
Das Museum stellt das Leben des Forschers vor und sensibilisiert für Fragen zum Klimawandel.

mehr

! !

We stand with Israel

Kurt Tucholsky war jüdischer Abstammung. Das Museum hat seit über 30 Jahren jüdische Themen bearbeitet, hat das Leben von Tucholskys in Auschwitz ermordeter Freundin Else Weil erforscht und dokumentiert, arbeitet seit Jahren mit dem Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk zusammen, hat die Verlegung von Stolpersteinen in Rheinsberg initiiert u.v.a.m. – ein klares Bekenntnis zum Existenzrecht von Juden und des Staates Israel ist uns wichtig als Teil unserer eigenen kulturellen Identität.